Finanzielle Förderung

Finazielle Förderung

Bildungsscheck

Mit dem “Bildungsscheck Nordrhein-Westfalen” fördert die nordrheinwestfälische Landesregierung die Teilnahme an berufsfremden und berufsspezifischen Weiterbildungen. Übernommen werden anfallende Kursgebühren bis zur Hälfte, höchstens jedoch EUR 500,- pro Bildungsscheck. Die finanziellen Mittel stammen aus dem Europäischen Sozialfond. Derzeit darf man alle 2 Jahre einen Bildungsscheck beantragen.

Voraussetzungen

  • Angestelltenverhältnis (das Unternehmen darf nicht mehr als 250 Mitarbeiter beschäftigen); Selbstständige werden nicht gefördert
  • Keine Tätigkeit im öffentlichen Dienst
  • Hauptwohnsitz oder Arbeitsstätte in NRW
  • Das zu versteuernde Jahreseinkommen sollte bei Alleinstehenden EUR 30.000,-, bei gemeinsam Veranlagten EUR 60.000,- nicht übersteigen
  • Der Bildungsscheck muss vor Kursbeginn der Weiterbildung beantragt werden (eine Anmeldung darf bereits erfolgt sein)
  • Die Kursbuchung sollte 3 Monate nach der Ausstellung des Bildungsschecks erfolgen
  • Eines der folgenden Kriterien sollte erfüllt sein:
    • 50 Jahre oder älter
    • befristet beschäftigt oder Leiharbeit
    • geringfügig beschäftigt oder Teilzeit bis 20 Stunden
    • Migrationshintergrund (Selbst- oder Elternteil)
    • un- oder angelernt
    • länger als 4 Jahre nicht im Ausbildungsberuf tätig
    • ohne Berufsschulabschluss
  • Bei weiteren Fragen wenden Sie sich an uns oder informieren sich unter www.Bildungsscheck.nrw.de. Auch die VHS oder die IHK gibt Auskunft und stellt Bildungsschecks aus.

Prämiengutschein

Berufliche Weiterbildung mit dem Prämiengutschein heißt: Sie belegen ein Seminar, bei dem Sie etwas Neues lernen, unabhängig ob berufsfremd oder berufsspezifisch. Sie bekommen die Hälfte (bis zu EUR 500,-) vom Staat dazu.

Den Prämiengutschein aus dem Fond vom Bundesministerium für Bildung und Forschung kann derzeit jährlich beantragt werden.

Voraussetzungen

  • Angestelltenverhältnis, Selbstständigkeit, mithelfender Familienangehöriger oder Berufsrückkehrer (mind. 15 Wochenstunden tätig); Rentner / Pensionäre
  • Der Hauptwohnsitz oder die Arbeitsstätte muss in NRW sein
  • Das zu versteuernde Jahreseinkommen sollte bei Alleinstehenden EUR 20.000,-, bei gemeinsam Veranlagten EUR 40.000,- nicht übersteigen
  • Der Prämiengutschein muss vor der Anmeldung zur Weiterbildung beantragt werden

NEU! Aufhebung der 1.000,– EUR Grenze. Der Prämiengutschein kann nun unabhängig von den Gesamtkosten des Seminars eingesetzt werden.

Bei Fragen wenden Sie sich an uns , informieren sich unter http://www.bildungspraemie.info/de/ oder per Telefonhotline: 0800 2623 000